Wir über uns

  Wir sind kein eingetragener Verein und erheben auch keine Beiträge.
  Wir sind aber der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe verbunden.
  Wir wollen uns selbst und Anderen aus unserer eigenen Erfahrung heraus helfen. 

  Die Selbsthilfegruppe Schlaganfall Friedrichshafen besteht seit rund 20 Jahren,
  und einige unserer derzeit rund 30 Mitglieder sind schon von Anfang an dabei.
  Jüngere und ältere Schlaganfallpatienten sowie ihre Angehörigen und auch Freunde
  sind uns immer herzlich willkommen.

  Jedes Jahr erleiden in Deutschland um die 270.000 Menschen einen Schlaganfall.

  Mit der dadurch entstehenden Schädigung ihrer Hirnfunktion geht für die Betroffenen 
  oft eine schlagartige gravierende Veränderung des ganzen Lebens einher, da sie
  ihrer natürlichen und erlernten Fähigkeiten beraubt werden. Vieles, was vorher
  selbstverständlich war, muss neu erlernt werden. Manches bleibt für immer außer-
  halb der Möglichkeiten. Diese Veränderungen beeinflussen auch und vor allem die
  Angehörigen der Betroffenen.   

 
  Gemäß unserem Motto
  “Wer kämpft, kann verlieren - wer nicht kämpft, hat schon verloren“
 
(Berthold Brecht)
  wollen wir als Selbsthilfegruppe deshalb einen Beitrag zur Verbesserung der eigenen
  Befindlichkeit und Lebenssituation leisten, indem wir offen aussprechen, was uns
  als Betroffene und Angehörige bedrückt, und unsere Erfahrungen und Erlebnisse 
  austauschen. Ergänzend dazu laden wir auch hin und wieder Fachleute zu Vortrag
  und Fragestunde ein, um einzelnen Mitgliedern bei ihren spezifischen Problemen
  Handreichungen und Hinweise zu geben, die ihnen helfen, das alltägliche Leben
  wieder in den Griff zu bekommen.
 

  Neben diesen internen Zielen sehen wir es aber auch als unsere Aufgabe,
  die Thematik “Schlaganfall“ nach außen zu kommunizieren. “Time is Brain“,
  so heißt es (Zeit ist Hirn), und das bedeutet, dass es bei einem Schlaganfall
  ganz entscheidend darauf ankommt, den Patienten so schnell wie möglich in
  eine geeignete stationäre Behandlung zu überführen. Dazu ist zum einen das
  Erkennen eines (möglichen) Schlaganfalls (Symptomatik), zum anderen auch
  das richtige Handeln im Notfall von entscheidender Bedeutung.    
 
 

 
Neben aller Ernsthaftigkeit soll bei uns aber auch die Geselligkeit nicht zu kurz
  kommen. Deshalb treffen wir uns jährlich zum gemeinsamen Abendessen und

  lassen das Jahr beim Adventskaffee ausklingen.
 

  Mit all unseren Aktivitäten wollen wir Betroffene und deren Angehörige heraus
  aus der Isolation führen und ihnen vermitteln:      

                                      
  “Ich bin nicht allein!“